• 28 février 2015 : « porte ouverte » au Centre Ganser, Bettembourg

    by  • 21. Februar 2015 • Neiegkeeten, Orthophonie

    • 10.00: «Wenn die Sprache nicht mehr will…» Was sich nach einem Schlaganfall mit der Sprache, dem Sprechen, Lesen, Schreiben und Verstehen und auch dem Schlucken verändern kann. Myriam Kieffer & Renate Bartolini (Orthophonisten), Mitglieder des comité scientique Blëtz Immer noch ist vielen Betroffenen nur unzureichend bekannt, dass Störungen und Probleme im Bereich der Sprachproduktion, mit dem Sprachverständnis, dem Lesen und Schreiben, aber auch dem Schlu- cken nach einem Schlaganfall mit einer orthophonistischen Therapie behandelt und verbessert werden können. Bei diesem Treffen möchten wir über die Möglichkeiten der ortho- phonistischen Therapie und auch die begleitende Funktion der Orthophonistin sprechen. Außerdem bieten wir Raum für Fragen zu diesem Thema.

    Hören Sie:

    • 11.00 : Singen mit Camille Kerger Mäin Numm ass Camille Kerger. Ech si Komponist a Sänger, leeden den Inecc (Institut européen de Chant Choral, Luxembourg). D’Aufgab vum Inecc ass et, de Menschen d’Sangen méi no ze bréngen, an do sin eis keng Limite gesaat. Sangen ass gesond, wann e säi Kierper, säin Instrument esou notzt, dass et klénge kann. Eis Leit, dei d’Workshopen haalen, sin drop spezialiseiert, de Mënschen d’Sangen esou ze vermettelen, dass sie esouwuel musikalesch wéi och kierperlech/gesondheetlech dovu kënne profiteieren. Mir sangen mat all Mënsch, ob jonk oder scho bei Alter, an iwwerall, ob der Strooss, mee och an der Philhar- monie, a Spideeler, a Kierchen an a Schoulsäll. Sangen als Medezin fir gesond ze bleiwen oder als Hëllef, fir et ërem ze gin, ass eng vun eise schéinsten Aufgaben.